Lohnen sich Aktien für Soldaten?

Wenn man Berufssoldat ist dann hat man meist ein aufregendes Leben. Je nachdem in welchem Bereich man innerhalb der Bundeswehr arbeitet ist der Beruf mehr oder weniger risikoreich. Dabei gilt, dass tendenziell risikoreichere Bereiche auch entsprechend gut entlohnt werden. Wenn man bereits solche Risiken im Beruf hat dann möchte man sicherlich sich im Privatleben nicht unbedingt weiteren Risiken aussetzen. Dies gilt vor allem bei Fragen der Finanzen. Für viele deutsche Berufssoldaten sind dementsprechend Anleihen eine gute Möglichkeit, um die Risiken des Berufs mit wenig volatilen Anlagen auszugleichen. Dies kann jedoch in Anbetracht der aktuellen Lage risikoreicher sein, als man denkt. Wenn man aktuell auf der Suche nach Anlagemöglichkeiten ist die ein festes Einkommen garantieren und gleichzeitig eine hohe Bonität aufweisen, dann wird meist nur geringe Renditen bekommen. Diese können teilweise unter dem angezielten Inflationsziel von um die 2% liegen. Wenn dies der Fall sein sollte, gewinnt man unter Umständen zwar nominal, verliert jedoch real an Kaufkraft. Damit dies nicht eintritt lohnt sich der Blick auf Aktien. Aktuell sprechen viele Umstände für Aktien. Aktien sind meist risikoreicher als beispielsweise Staatsanleihen. Die höheren Schwankungen sind nicht für Jedermann. Wenn man jedoch langfristig Geld anlegen möchte dann können Aktien durchaus eine gute Wahl darstellen. In der Vergangenheit haben Indizes in den USA um die 7% jährlich erwirtschaftet. Wenn man nur annähernd von diesen 7% auch in der Zukunft ausgehen kann, dann wäre langfristig betrachtet ein Investment in Aktien, bzw. Aktienfonds oder Indizes, durchaus sinnvoll. Dies gilt auch für Menschen die einem hohen Berufsrisiko unterliegen.

Die Aussicht sieht nicht schlecht aus

Aktuell leben wir in einer Zeit in der das Umfeld für Aktien langfristig durchaus gut aussieht. Dafür gibt es mehrere Gründe. Dabei spielen Zentralbanken eine wichtige Rolle. Heute hat die EZB weitere Maßnahmen beschlossen um die Wirtschaft und damit die Inflation anzukurbeln. Diese Maßnahmen sollten sich mittel- bis langfristig durchaus positiv auf Aktien und Aktienindizes auswirken. Dabei kann man im Wesentlichen unter Umständen behaupten, dass es für Aktien für einige Jahre beinahe nur in eine Richtung gehen kann. Wenn die Wirtschaft sich erholt, steigen meist auch Unternehmensgewinne. Höhere Gewinne führt meistens zu höheren Aktienkursen. Dies wäre gut für Aktieninvestoren. Wenn sich die Wirtschaft verschlechtern sollte springen die Zentralbanken ein und stützen die Wirtschaft auf unterschiedlichste Weise. Dadurch sollte sich die Wirtschaft mittelfristig wieder erholen und die Aktienkurse erneut steigen, nachdem sie eventuell vorher gefallen sind. Wenn man nun regelmäßig, beispielsweise in den DAX, investiert und dies günstig über einen ETF macht dann kann man nach und nach langfristig Geld in Aktien investieren und so ein kleines Vermögen aufbauen. Dadurch kann man seine persönlichen Ziele erreichen oder für das Alter vorsorgen. Sicherlich können auf diesem Weg Schwankungen auftreten aber langfristig sollte sich dies auszahlen. Dementsprechend sollten auch Berufssoldaten nicht vor Aktien zurückschrecken sondern sich gut beraten lassen bzw. selbst Zeit investieren und anschließend Entscheidungen treffen.