Der DAX unter 9.500 Punkten – ein Einstiegsszenario?

Billig kaufen, teurer verkaufen. Gemäß diesem einfachen Motto lässt sich das Geschäft für kurzfristige Investoren beschreiben. Das Ziel ist es, bei unterschiedlichen an der Börse gehandelten Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten einen möglichst geringen Einstiegskurs zu finden. Wenn das vorher eingeplante Szenario eintritt, könnte man unter Umständen richtig liegen und anschließend zu einem höheren Ausstiegskurs seine Position schließen. Die Differenz zwischen Einstiegs- und Ausstiegskurs – abzüglich einer Vielzahl von Gebühren – ist letztendlich der Gewinn. Wenn man diesen Weg einschlägt und versucht, auf kurz- bis mittelfristige Sicht mit unterschiedlichen Positionen Geld zu verdienen, dann ist es sehr wichtig, dass man möglichst gute Einstiegskurse findet. Wenn man beispielsweise bei den großen Indizes anfangen würde, wäre es auf lange Sicht weniger wichtig, wann der Einstieg war. Langfristig ist es wahrscheinlich, dass die Kurse in 5, 10, 15 oder gar 20 Jahren höher sind als heute. Wenn man jedoch bereits in ein paar Wochen, Monaten oder einem Jahr verkaufen möchte, kann es durchaus vorkommen, dass der Einstiegspunkt eine höhere Relevanz erfährt. Aus diesem Grund stellt sich nach dem freien Fall der letzten Wochen die Frage ob, beispielsweise beim DAX, der Einstieg aktuell lohnenswert wäre. Innerhalb von wenigen Wochen ist der DAX mehr als 5% gefallen und ist dementsprechend in einer sogenannten Korrektur. Eine Korrektur kann letztendlich zu zwei Dingen führen. Entweder ist es nur ein Verschnaufer für neue, höhere Kurse oder der Vorbote für den sogenannten „Bear market“, welcher durch einen Kursverlust von über 20% seit dem letzten Hoch beschrieben wird.

Beim DAX lässt sich dies nicht so einfach sagen. In den letzten Wochen gab es viele negative Schlagzeilen für die Eurozone. Die Inflation ist weiterhin gering, die Wirtschaftsdaten aus Deutschland sind zunehmend schlechter und Frankreich wird immer mehr zum Sorgenkind der Eurozone. Darüber hinaus marschiert die IS weiterhin und die Ukrainekrise ist zwar aktuell nicht das größte Thema, aber noch immer nicht gelöst. Dementsprechend gab es viele Gründe für fallende Kurse. Gleichzeitig steht jedoch die Quartalssaison vor der Tür. Gute Quartalszahlen könnten für Investoren bedeuten, dass die aktuell gefallenen Kurse als Einstiegschance genutzt werden könnten. Schlechte Zahlen hingegen wären ein Katalysator für weiter fallende Kurse. Gleichzeitig ist die geopolitische Stimmung weiterhin wichtig. Sollte die Lage bei den Protesten in Hong Kong eskalieren, könnte dies die globalen Märkte nach unten ziehen. In Anbetracht der potentiell guten Quartalszahlen von DAX-Unternehmen könnte sich der Einstieg bei aktuellem Level unter 9.500 Punkten lohnen. Sollten die Quartalszahlen überzeugen wäre ein Anstieg bis Jahresende durchaus denkbar. Somit könnten die aktuellen Kurse Chancen bieten für kurzfristige Handelsmöglichkeiten. Dies ist keine Investmentempfehlung sondern repräsentiert lediglich die Meinung des Autors.